Realschule mit Bilingualem Zug
  Bildungswerkstatt Baden-Württemberg
     MINT-freundliche Schule

Auch die Guten im Blick behalten 4

Wie fördern wir auch Kinder und Jugendliche weiter, die fachlich gut und auch vom Verhalten und der Mitarbeit zu unseren Besten gehören?

Leider bedeutet Förderung im Schulalltag nur zu oft, dass man Zeit und Ressourcen für Schülerinnen und Schüler einsetzt, die in irgendeiner Weise nicht nach den Realschulstandards lernen können, nicht lernen wollen oder beides.

Auf die überwiegende Mehrzahl unserer Kinder und Jugendlichen an der THRS trifft dies nicht zu. In unseren Klassen von durchschnittlich 28 Schülern sitzen in der Mehrzahl solche, die durchaus lernstark auf Realschulniveau oder gar auf Gymnasialniveau arbeiten können und wollen.

An der THRS ist diese Förderung unserer guten, zuverlässigen und leistungswilligen Schülerinnen und Schüler "Chefsache". Das heißt, dass sich sowohl unser Rektor Herr Rupnow als auch Konrektor Herr Wimmer und H. Hiss als 3. Mitglied im Schulleitungsteam um unser guten Schüler kümmern.

Hier einige Beispiele:

H. Rupnow und H. Wimmer arbeiten eng mit engagierten Schülerinnen und Schülern aus der SMV zusammen, um
Anschaffungswünsche, Projekte und Verbesserungsvorschläge zeitnah zu realisieren.

In unserem Schulsanitätsdienst betreuen Fr. Tschackert und Fr. Voigt 23 besonders engagierte Schülerinnen und Schüler, die einen wichtigen Dienst für die Schulgemeinschaft leisten.

H. Wimmer betreut und coacht ein Team von mittlerweile 27 zuverlässigen Schülerinnen und Schülern, die als Schülermentoren Betreuungsangebote für Schüler im Ganztag leiten und beaufsichtigen

Ebenso liegt das neue Projekt "Schüler lehren und begleiten Schüler" in H. Wimmers Hand. Hier gibt es ein Team von 25 weiteren guten und zuverlässigen Schülerinnen und Schülern, die Ansprechpartner für jeweils 1-2 lernschwache 5er sind und fachliche Unterstützung und praktische Hilfe in der Bewältigung des Schulalltages geben. (Schulranzencheck, Benutzung des Theonizers etc.)

H.Hiss leitet zusammen mit F. Bender-Nienhaus des langjährige und erfolgreiche Projekt "Field-Studies auf der Isle of Wight". 25 - maximal 30 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 fahren jedes Jahr auf die englische Insel, um intensiv in den Bereichen Geografie und Spracherwerb Englisch zu arbeiten.